Erfahrungsbericht von der Exkursion nach London mit Shakespeare-Workshop 2017

Am Donnerstagabend (26.1.) gegen 21:30 Uhr ging es los. Unser Ziel: London, in etwas mehr als 30 Stunden einmal hin und zurück. Alle 36 Schüler inklusive 4 Lehrern warteten ungeduldig auf den Bus, der wie immer etwas Verspätung hatte. Zu Beginn unserer Fahrt war es noch recht laut im Bus, allerdings kamen wir relativ früh zu der Erkenntnis, dass die nächsten 2 Tage nicht sehr entspannt verlaufen würden. So nutzten viele von uns die Gelegenheit etwas zu schlafen, um einigermaßen fit den anstehenden Tag zu überstehen.

Um 4:15 Uhr nahmen wir dann die Fähre von Calais nach Dover. Das hieß so viel wie: von einem englischen Grenzkontrolleur sanft mit den Worten „Leave the bus. Now.“  geweckt zu werden, mit seinem Personalausweis bewaffnet in die Kälte zu steigen und im Halbschlaf die Passkontrolle zu passieren. Glücklicherweise war dieser Zwischenstopp mit keinen weiteren Konsequenzen verbunden und wir konnten auf die Fähre fahren. Dort wurden wir von weichen, gemütlichen Sesseln in der Lobby empfangen, die in unserem Zustand viel ansprechender waren als die Sitze im Bus.

Nach dieser anstrengenden Fahrt erreichten wir gegen 8:00 Uhr morgens die Londoner Innenstadt. Glücklicherweise hat uns der Busfahrer in direkter Nähe der U-Bahn Haltestelle „Marble Arch“ aussteigen lassen, die direkt am Hyde Park liegt. Die nächste Herausforderung ließ nicht allzu lange auf sich warten, als es darum ging, an einem einzigen funktionstüchtigen Fahrkartenautomat 30 Tagestickets in Einzelbuchungen zu kaufen. In Rekordzeit betätigte Herr Horwood die Maschine, sodass nach 20 Minuten jeder ein gültiges Ticket besaß. Von dort aus sind wir mit der Central Line zur St. Paul‘s Cathedral gefahren. An der Kirche war noch genug Zeit für ein gemeinsames Gruppenfoto und einige Einzelfotos, die klassischerweise im Vordergrund einer roten Telefonzelle geschossen wurden.

Um 10:00 Uhr hatten wir dann einen Termin im „Shakespeare‘s Globe Theatre“ mit anschließendem Workshop. Zuerst haben wir einen Einblick in das Globe bekommen und durften, wie echte Zuschauer, auf der Tribüne Platz nehmen. Was im Vorfeld niemand erwähnt hatte war, dass der angebliche „Workshop“ rückblickend eher als professioneller Schauspielunterricht zu bezeichnen war.  Mehrere, mehr oder weniger freiwillig, ausgewählte Schüler konnten also als Shakespeare Charaktere ihre Schauspielkunst vor der Gruppe beweisen, was in erster Linie zu herzlichen Lachern führte. Doch unser Workshop Leiter Mr. Towers kannte kein Erbarmen und zeigte uns auf seine lustige und humorvolle Art, wie sich richtige Schauspieler vor ihrem Publikum präsentieren, wie sie Texte am schnellsten auswendig lernen und wie man mit Mimik und Gestik arbeitet.

Nach diesem Workshop hatten wir den Rest des Tages Zeit, uns in Kleingruppen die interessanten Sehenswürdigkeiten Londons anzuschauen. Viele von uns sind vor allem zur Tower Bridge, zum London Eye, Big Ben und zum Buckingham Palace gefahren. Verbunden wurde dies mit Shopping auf der Oxford Street und vor allem die Mädchen schauten bei Victoria‘s Secret vorbei.

Um 19:30 Uhr mussten wir uns für die Abfahrt dort treffen, wo unser Tag begann. Der Bus traf wenige Minuten später ein und die Rückfahrt ging los. Diese verlief, wie zu erwarten, sehr ruhig, da die Mehrheit vom Tag sehr erschöpft war und die meiste Zeit durchschlief. Unterbrochen wurde dies lediglich von einem entspannten Wechsel auf die Fähre, auf der wir wieder einen ganzen Bereich für uns alleine hatten.

Gegen 6:30 Uhr morgens kamen wir wieder in Krefeld an, wo schon die meisten Eltern auf uns warteten, nicht ganz begeistert, am Samstagmorgen so früh aus dem Bett geworfen zu werden.  An dieser Stelle möchten wir uns alle ganz herzlich bei Frau Werner, Herrn Horwood und Frau Bridge bedanken, die unseren Ausflug begleitet haben.  Ein ganz besonderer Dank gilt auch Frau Klinger, die diese schöne Fahrt erst möglich gemacht hat! Wir hatten eine sehr schöne Zeit in London und kommen gerne noch einmal wieder!