Aktuelle Neuigkeiten

Tag der offenen Tür am 17.11.2018 von 9 – 13 Uhr

An die Eltern der  Grundschülerinnen und Grundschüler der 4. Klassen

Sehr geehrte Eltern,

wir laden Sie herzlich ein zum diesjährigen Tag der offenen Tür am Samstag, dem 17. November, in der Zeit von 9:00 Uhr – 13:00 Uhr.

An diesem Tag möchten wir Ihnen das vielfältige Angebot des Gymnasiums am Stadtpark vorstellen. Oberstufenschüler und Eltern machen Sie bei einem Rundgang durch die Schule mit den verschiedenen Fachbereichen vertraut. In einem Vortrag in der Aula erläutert Ihnen Frau Dr. Rinnen, die Schulleiterin, das Schulprogramm unserer Schule.

Ihre Kinder haben Gelegenheit, am Unterricht der 5. und 6. Klassen in verschiedenen Fächern teilzunehmen. Alle Fachbereiche bieten einen Einblick in die schulische Arbeit an und laden die Viertklässler zum Mitmachen ein.

An Infoständen präsentieren wir Ihnen die zentralen Inhalte unseres Schulkonzeptes wie z.B. das Medienkonzept, das Methodentraining oder unser umfassendes Konzept zur individuellen Förderung.

Die Nachmittagsbetreuung stellt sich ebenfalls vor.

Eine Besonderheit unseres Gymnasiums ist das Bläserklassenprofil. Seit über 10 Jahren haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, ein Instrument zu erlernen und in einer unserer Big Bands mitzuspielen. Eine mehrtägige Orchesterfahrt und der Austausch mit internationalen Orchestern ergänzen dieses Angebot.

Am Tag der offenen Tür erhalten Sie detaillierte Informationen zum Bläserklassen-konzept und zur Organisation des Instrumentalunterrichts. Schüler der Bläserklassen und unsere Instrumentallehrer stellen Ihren Kindern Instrumente   zum Ausprobieren zur Verfügung.

Alle Bläserklassen – auch die neuen 5.-Klässler – präsentieren ihr Können bei unserem jährlichen Schulkonzert, das im nächsten Jahr am 16. März 2019 im großen Saal des Seidenweberhauses stattfinden wird.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. A. Rinnen                                                           A. Bosse

            Schulleiterin                                           Erprobungsstufenkoordinatorin

Bericht von der Berlinfahrt 2018

Unsere Reise begann am 28. Oktober am Uerdinger Bahnhof um 6:30 Uhr.

20 Oberstufenschüler/-innen hatten die Möglichkeit fünf Tage lang, begleitet von Frau Hopmann (Leiterin der Fahrt) und Frau Reckeweg, Berlin in historischer und politischer Hinsicht zu erkunden.

Sobald wir am Hauptbahnhof angekommen waren, machten wir uns auf den Weg zum Jugendgästehaus. Nachdem die Zimmer eingerichtet worden sind und zu Mittag gegessen wurde, kamen wir zu unserem ersten Programmpunkt, einer Stadtführung durch Berlin. Allerdings machte uns der türkische Präsident Erdogan aufgrund seines Aufenthaltes in der Hauptstadt und daraus resultierenden Straßensperrungen einen Strich durch die Rechnung, so dass uns einige Orte, wie z.B. das Brandenburger Tor, nicht zugänglich waren. Daher startete unsere Führung am Checkpoint Charlie und führte uns durch Kreuzberg bis zur East Side Gallery.

Am Abend nutzten wir unsere Freizeit, um die Hackeschen Höfe zu durchlaufen. Dort endete der erste Tag.

Am nächsten Tag ging unsere Exkursion nach dem Frühstück bei der Mauergedenkstätte an der Bernauer Straße weiter. Hier erfuhren wir viel Interessantes über den Bau der Berliner Mauer bis hin zu ihrem Fall. Danach fuhren wir zum Notaufnahmelager Marienfelde, wo wir u.a. die Gelegenheit hatten, mit einem Zeitzeugen ins Gespräch zu kommen.

Gegen Abend schauten wir uns dann im Parlamentsviertel einen 30-minütigen Film zur Geschichte Deutschlands an, wobei das Besondere war, dass man am einen Ufer der Spree auf Steinstufen saß und der Film am anderen Ufer auf das Marie-Elisabeth-Lüders-Haus projiziert wurde. Anschließend beendeten wir den Tag mit einem Besuch beim Brandenburger Tor und einem Spaziergang bei nächtlicher Beleuchtung.

Der nachfolgende Tag begann mit einer Führung durch das STASI-Untersuchungsgefängnis Hohenschönhausen. Die Führung, ebenfalls mit einem Zeitzeugen, welcher dort selber für vier Monate inhaftiert war, war sehr spannend und berührend. Unser nächster Programmpunkt für diesen Tag war der Besuch in der ehemaligen Stasizentrale. Dort konnten wir das Museum auf eigene Faust erkunden. Bis zum Abendessen hatten wir für den restlichen Tag Freizeit, um Berlin ein wenig zu durchschlendern.

Der vorletzte Tag startete mit einem freien Vormittag. Um 12 Uhr waren wir dann zum Mittagessen in der Bundestagskantine von Herrn Ansgar Heveling eingeladen und sprachen eine Stunde mit seiner wissenschaftlichen Mitarbeiterin über den vielseitigen und anstrengenden Arbeitsalltag eines Bundestagsabgeordneten. Dazwischen erhielten wir einen informativen Vortrag im Plenarsaal über die Abläufe im Bundestag.

Nach dem Besuch im Bundestag konnten wir uns glücklicher Weise das Fest zum Tag der deutschen Einheit anschauen und zudem noch am Abend im Ratibor Theater in Kreuzberg das Improvisationsstück der Theatergruppe „Gorillas“ durch Reinrufen mit beeinflussen.

Leider wurde der Termin im Bundeskanzleramt für den letzten Tag kurzfristig abgesagt. Wir nutzten daher die Zeit für eine Besichtigung im Tränenpalast am Bahnhof Friedrichstraße.

Unsere Reise endete um 12:51 Uhr, als der Zug pünktlich Richtung nach Heimat im Hauptbahnhof abfuhr.

Abschließend lässt sich sagen, dass die Berlinfahrt für uns alle sehr bereichernd war und wir viel Neues erleben und lernen konnten.

Berlin ist eine vielseitige Stadt, in der man immer wieder Neues entdecken kann.

Wir empfehlen jedem die Stadt zu besuchen.

Emma Kreten und Laura Spyra, Q1

Impressionen vom MINT-Labor

70 Grundschülerinnen und Grundschüler folgten am 25.09.2018 unserer Einladung zum MINT-Labor und nutzten das Angebot, gemeinsam mit unseren Oberstufenschülern an vielen Stationen die Vielfalt unseres MINT-Angebotes zu entdecken, Aufgaben zu lösen und zu experimentieren.

Viele  Eltern nutzen die Zeit, um sich über das Konzept der Schule zu informieren und weitere noch offene Fragen mit Mitgliedern der Schulleitung zu klären. Schülerinnen und Schüler der Q2 sorgten für Kaffee und Kuchen.