MINT

Teilnahme am Planspiel POL&IS in Winterberg

Brasilien: Für die Produktion von Ethanol schreitet die Abholzung des Regenwalds voran –  Greenpeace zeigt sich bestürzt! China: die Einkind-Politik führt verstärkt zu sozialen Unmut. Der Konflikt zwischen Europa und Arabien spitzt sich weiter zu!

Dies sind nicht etwa die aktuellen Nachrichten sondern Ereignisse, mit denen 34 Schüler aus den Sowikursen der Q2 als fiktive Minister von verschiedenen Ländern in dem interaktiven Planspiel POL&IS (Politik und Internationale Sicherheit) konfrontiert wurden. Insgesamt zehn Länder wurden unter den Schülern aufgeteilt; damit verbunden galt es Lösungen in Fragen zu Umwelt, Wirtschaft, Sozialem aber auch in der Außenpolitik zu finden. Viele der Probleme ließen sich nicht alleine lösen, so dass Kooperationen und damit verbundene Verhandlungen eingegangen werden mussten.

Die Schüler zeigten sich motiviert und es wurden zwei Tage lang rege geplant, verhandelt und auch Reden verfasst. Den Schülern wurde so die Komplexität der internationalen Politik durch eine handlungsorientierte Herangehensweise bewusst gemacht. Auch bildete die Simulation Anknüpfungspunkte mit dem Unterricht, da Internationale Politik und insbesondere die UN auf dem Unterrichtsplan stehen.

Thomas Vosswinkel

Über 70 Grundschüler besuchen das MINT-Labor

Im Dezember 2017 hat das Gymnasium am Stadtpark als eine von 21 Schulen in NRW die Auszeichnung MINT-freundliche Schule/Digitale Schule aus den Händen von Schulministerin Gebauer erhalten. Jetzt konnten zahlreiche Grundschüler der umliegenden Schulen ausprobieren, was die Schule in den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Biologie, Physik und Chemie konkret zu bieten hat.

In 3 Räumen sind Stationen aufgebaut, an denen es mit Unterstützung engagierter Oberstufenschüler gilt, komplexe Aufgaben zu lösen. Logisches Denken handlungsorientiert anwenden, und das mit hohem Spaßfaktor – im Mathelabor stehen eine Vielzahl von Knobelaufgaben bereit. Auch das von Schülern des Gymnasiums entwickelte Schach für 3 Personen findet seine Liebhaber. Die Biologie bietet Themen rund um die Feder an. Warum Vögel Daunen haben, können die Schüler im Experiment überprüfen. Natürlich geht es hier um Wärmespeicherung, die im Becherglas exakt gemessen werden kann.  In der Physik geht es um Magnetismus und um den Bau einfacher Schaltkreise. Die Informatik verlangt detektivisches Können – eine Geheimschrift muss entschlüsselt werden. Den Renner des Tages bietet die Chemie. Aus der Verbindung von flüssigem Waschmittel und Spezialkleber entsteht nach geduldigem Kneten „Slime“. Alle Laborbesucher nehmen ihren „Slime“ natürlich stolz mit nach Hause.

Auch im Fachunterricht der MINT-Fächer geht das Gymnasium am Stadtpark innovative Wege. Entwickelt werden Konzepte zum Tablet-Einsatz im naturwissenschaftlichen Unterricht sowie ein umfassendes Medienkonzept, das auch ein kritisches Reflektieren des Medienkonsums einschließt.

A. Rinnen

Gymnasium am Stadtpark erhält das Siegel “Digitale Schule”

 

Vor 1 Jahr konnte sich das Gymnasium am Stadtpark über die Zertifizierung zur MINT-freundlichen Schule freuen. Am 04.12.2017 erfolgte nun die Bestätigung der ambitionierten Arbeit im MINT-Bereich: das Siegel wurde um den Zusatz „Digitale Schule“ erweitert. Damit ist das Gymnasium eine von 21 Schulen in NRW, die diese Auszeichnung aus den Händen von Schulministerin Gebauer in Empfang nehmen durften.

 

Gewürdigt werden mit dieser Auszeichnung die schulinternen Konzepte zur digitalen Bildung.

Das Gymnasium am Stadtpark verankert über einen breit aufgestellten Fächerkanon das Thema „Bildung in der digitalen Welt“ fest für alle Schülerinnen und Schüler im Lehrplan. So werden ausgehend vom Medienpass NRW im Rahmen des schuleigenen Medienkonzeptes Computerbestandteile, die Verwendung von Speichermedien und die allgemeine Verwendung von Betriebssystemen thematisiert.

Jeder Schüler und jeder Lehrer hat einen eigenen Nutzer-Account, mit dem sie sich in den Medienräumen oder im Lernstudio an den zahlreichen PCs anmelden können.

 

Frühzeitig wird der kritische Umgang mit sozialen Netzwerken und dem „Massenmedium Internet“ im Unterricht behandelt, z.B. im Politikunterricht der Sekundarstufe I oder im Schulprojekt Handy, Facebook und Co. Zudem werden unseren Schülerinnen und Schülern kreative Einsatzmöglichkeiten digitaler Medien nähergebracht. Die Produktion eigener Legetrickfilme und deren Zuschnitt mit verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen im Kunstunterricht der 6. Klasse ist hier ein gutes Beispiel.

 

Die Schule öffnet sich aber auch nach außen z.B. durch Kooperationsprojekte bei der Digitalisierung: In diesem Jahr haben Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen unter anderem in einer Kooperation mit KReMIN-Tec am Berufskolleg Uerdingen Lego-Roboter zusammengebaut und programmiert (Roberta). Beim Projekt „Junior Science Café“ organisierten Schüler des Informatik-GKs eine Gesprächsrunde zum Thema „Virtuelle Realität in der Schule“ mit dem Bielefelder VR-Experten Dr. Thies Pfeiffer.

 

Aber auch außerhalb des Unterrichts werden die Schüler beim Erwerb digitaler Kompetenzen unterstützt. Das Gymnasium am Stadtpark bildet eigene Medienscouts aus, die eine beratende Funktion zu verschiedenen Themen (z.B. Datenschutz bei WhatsApp und Facebook) übernehmen und Mitschüler in den Pausen unterstützen.

Außerdem bietet die Schule zusätzlich eine außerunterrichtliche „digitale Sprechstunde“ durch ihren festangestellten Medienassistenten an.

 

Die Schule hofft nun, dass die Stadt Krefeld mit einem Ausbau des technischen Equipments den umfangreichen Ansätzen im MINT-Bereich Rechnung trägt.

Perspektivisch möchte die Schule die digitale Transformation des Lernens weiter vorantreiben und vertiefen. Angedacht ist die sinnvolle Nutzung von Tablets im Unterricht sowie ein Ausbau der Konzepte zur Nutzung eigener Endgeräte.